Club-News: Die gute Kraft abseits des Rasens, Spiko Beat Käser zur Wahl „Funktionär des Jahres“!

By
Updated: Oktober 11, 2016

Sein zweites Zuhause: Beat Käser im Technik-Raum des FC Rothrist auf der Sportanlage Stampfi.


«Nein, gerechnet habe ich nicht damit», gesteht Beat Käser. Gemeint ist seine Nomination zur Wahl als Funktionär des Jahres, die der Aargauische Fussballverband (AFV) im Rahmen seiner fünften FussballNacht am Freitag, 18. November im Trafo in Baden durchführt. Entsprechend gerührt zeigt sich der 61-jährige Rothrister über seine Aufnahme in den dreiköpfigen Kandidatenkreis. «Das ist eine riesige Wertschätzung», sagt Käser, «man sieht, dass der AFV nicht nur die Fussballer, sondern auch Personen wie mich wahrnimmt.» Denn der Hauswart hat sich beim FC Rothrist weniger als Fussballer – er spielt einzig für die Senioren-Equipe –, sondern als gute Kraft abseits des Rasens einen Namen gemacht. Wird auf der Sportanlage Stampfi ein Handwerker benötigt, koordiniert Beat Käser als Verantwortlicher für die Infrastruktur die Arbeiten. Zudem unterstützt er den Platzwart bei dessen Tätigkeiten, wie etwa der Garderoben-Reinigung. Auch an der Seitenlinie war auf Beat Käser stets Verlass. Zwischen 1973 und 1986 trainierte er die E und D-Junioren, ehe der verheiratete Vater von drei erwachsenen, ebenfalls verheirateten Söhnen und Grossvater von sieben Enkeln aus beruflichen Gründen etwas in den Hintergrund trat. Später, von 1993 bis 2006, coachte Käser die D-, C und B-Junioren.

Seit dem Ende seiner Trainerkarriere ist Beat Käser als Spiko-Präsident tätig. «Mein Vorgänger war oft im Ausland, deshalb hat mich der ehemalige Klubpräsident Hans Bleiker damals angefragt, ob ich dieses Amt übernehmen möchte», erzählt Käser, der nicht lange mit der Antwort zögerte. «Ich wohne und arbeite in Rothrist, bin viel im Dorf – das macht es einfacher für mich», sagt er. Ruhige Nächte gab es zu Beginn trotzdem nicht. Schliesslich muss Käser jede Saison die Trainingseinheiten und Meisterschaftspartien der 20 Rothrister Mannschaften auf nur drei Spielfelder und vier Garderoben einteilen. «Natürlich wäre es schön, hätten wir einen zusätzlichen Platz und mehr Garderoben zur Verfügung», sagt Käser, der von sich selber behauptet, ein Perfektionist zu sein. «Ich wollte es allen recht machen», blickt er kritisch zurück. Als die Rothrister Juniorentrainer mitten in der Saison ein gemeinsames Wochenende mit ihren Mannschaften veranstalten wollten, setzte sich Käser wegen den Spielverschiebungen mit dem Gegner in Kontakt. «Jetzt ist es so, dass die Trainer ihre Heimspiele selber koordinieren und mir dann das Datum durchgeben», erklärt er. Mithilfe seiner Routine meistert Beat Käser die Herkulesaufgabe inzwischen deutlich gelassener. «Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass sich mit Kommunikation alles lösen lässt», erzählt Käser, «ausserdem braucht es wie auf dem Rasen den Teamgedanken.» Spurlos an ihm vorbeigegangen ist das Amt als Spiko-Präsident indes nicht. «Ich spüre eine gewisse Abnützung», sagt Beat Käser, der 2017 nach zehn Jahren aus dem Vorstand zurücktreten möchte. Dem FC Rothrist bleibt er aber als Infrastruktur-Verantwortlicher treu. «Ich bin dem Fussball seit meiner Kindheit verbunden und hatte stets Freude daran, mit den Leuten zusammenzukommen», sagt Käser. (P.Kamber Zofinger Tagblatt)


Stimmen Sie ab: Noch bis am Freitag, 28. Oktober läuft die Abstimmung zum Aargauer Funktionär des Jahres. Neben Beat Käser stehen Sportchef Roger Widmer vom FC Erlinsbach und Bruno Rigo, Spiko-Präsident des FC Döttigen, zur Auswahl. Gleichzeitig wird der Schiedsrichter des Jahres gesucht. Den Kandidatenkreis bilden Christoph Eckert, Nol Toplanaj und Zdravko Hasnas. Die Stimme für beide Votings kann man unter www.football.ch/afv abgeben. Die Gewinner werden bei der 5. Aargauer FussballNacht am Freitag, 18. November im Trafo Baden erkoren.

Gebt Beat eure Stimme und votet unter diesem Link. Vielen Dank!