Hans «Hausi» Berner, FC-Rothrist-Legende und einziger noch lebender FCR-Mitbegründer wird am 21. Januar 90 Jahr alt

By
Updated: Januar 16, 2017

Seit seiner Pensionierung kümmert sich Hans Berner um die drei Fussballfelder des FC Rothrist.


Der «Rasen Man» ist fit wie neue «Tschuttischueh»
Am Fuchsweidweg dürfen die Korken knallen: Hans «Hausi» Berner – im Jahre 1957 (just am 6. Dezember) bei der Gründung «seines» FC Rothrist dabei und einzig noch lebendes Gründungsmitglied –, darf am kommenden Samstag, 21. Januar bei beneidenswerter Gesundheit und Vitalität seinen 90. Geburtstag feiern.

‹Halbbatziges› gab es nicht
Am 1. Februar 1957 begann Hans Berner seine 35-jährige berufliche Bleiche-Zofinqen-Karriere. Als zuverlässiger Lagerchef sorgte er dafür, dass in Sachen Warenausgabe und -annahme alles wie am Schnürchen ablief. Hans Berner mochte im Beruf keine halbbatzigen Sachen. Diese Charaktereigenschaft übertrug er auch in seiner Frei-zeit, die fast gänzlich für die Trainerarbeit  Junioren mit den FC-Rothrist-Junioren  draufging. Hans Berner trainierte nämlich schon zu «Urzeiten» FCR-Junioren. – Dass diese beispielhafte Jugendförderung überhaupt möglich war, das verdankt der «eiserne Hausi» auch seiner charmanten Gattin Trudi, mit der er schon 67 Jahre verheiratet ist.

Mit 60 noch lange Diagonalpässe geschlagen
Beiläufig sei auch noch erwähnt, dass Hans Berner erst im «zarten Alter» von 60 Jahren seine eigene, aktive Karriere bei den Rothrister Veteranen beendete. Eine «Berner-Spezialität» waren seine langen Pässe über die gegnerischen Abwehrspieler hinaus an den linken oder rechten Flügel. Laufstark und ausdauernd war «Eisenfuss Hausi» Berner auch. – Er habe beim FCR in den vergangenen fast 60 Jahren beinahe alle «Ämtli» bekleidet, nur Präsident sei er nie gewesen.

Das Rasengrün liegt Berner sehr am Herzen
Hans Berner sitzt in seinem kleinen Reich, einer zum Büro und Geräteschuppen umfunktionierten Garage der Sportanlage Stampfi, wo der jetzt 90-Jährige seit seiner Pensionierung als Platzwart für Ordnung sorgt. Fast täglich hat er während der Saison auf dem Grün zu tun, sei es beim Wässern, Mähen oder sonst einer Arbeit, die gerade anfällt. Nur mit dem Zeichnen der weissen Spiefeldmarkierungslinien wollte Berner noch nie etwas zu tun haben. Zu heikel und zu starke Abgase, findet er.

Gründungsmitglied des FC Rothrist
Bevor Hans Berner als 20-Jähriger nach der Rekrutenschule beim FC Oftringen seine Freude am Fussball entdeckte, war er Pontonier in Aarburg, wo er aufgewachsen war. Nach Rothrist kam er erst mit der Hochzeit, im Gegensatz zu den Nachbarsgemeinden gab es dort jedoch keinen Fussballclub. «Also rauften sich einige Geschäftsherren zusammen und gründeten 1957 in der legendären Bündnerstube – heutiger Lidl-Standort – den FC Rothrist», erinnert sich Berner, der die Gründung aktiv miterlebte. Von den 1957 anwesenden 16 FCR-Gründungsmitgliedern ist Hans Berner das einzige noch lebende.

Trainer mit Leib und Seele
Bis 1991 trainierten die Mitglieder auf einem, später auf zwei Plätzen in der Breiten. «Wir wollten einfach Fussball spielen», erzählt Berner, deshalb habe es damals auch keinem etwas ausgemacht, sich nach dem Training mit kaltem Wasser im «Söizüber» den Schweiss abzuwaschen. «Es war eine schöne Zeit, in der ich viel erlebt habe», erinnert sich Berner. «Der Sport hat mir viel gegeben, nur die Familie musste manchmal etwas darunter leiden, weil ich immer unterwegs war.»

Das Geld war als Trainer nie der Antrieb
Trainer sei er ausschliesslich aus Freude gewesen, denn Geld habe er damit kaum verdient, sagt Hans Berner. «Ich habe mehr Geld gebraucht, um den Jungs ein Rivella zu spendieren, wenn sie es verdient haben.» Natürlich sei er, wenn es nötig war, auch knallhart gewesen und habe zum Teil sogar erzieherische Aufgaben übernehmen müssen, wenn Mütter ihn um Hilfe baten. Heute sorgt er sich beim FC Rothrist in erster Linie um den Rasen, aber auch als Platzwart ist das Leben nicht immer leicht: «Alle wollen trainieren, da kommt es hin und wieder zu Konflikten», meint Berner. Das sei aber überall so und in der Regel funktioniere es gut. Sein Amt als Platzwart wird Hans Berner erst aufgeben, wenn ihm die Umstände verleidet sind. Aber als Gründungsmitglied ist Berner stark mit dem FC Rothrist verwurzelt. Deshalb will er sich dem Club zuliebe noch so lange wie möglich um dessen Grün kümmern.

 Text und Bilder, Bruno Muntwyler


2016_Berner-Fussballmannschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hans Berner im Jahre 1971 als Trainer der grossartigen Ba-Junioren, die im Kanton keine Gegner hatten. Das Bild zeigt (stehend v.l.): Hans Berner, René Wullschleger, Bruno Hofer, Roland Brüllisauer, Bruno Muntwyler, Willi Ingold. – Kniend (v.l.):  Heinz Sommerhalder, Werner Hofer, Edi Ruf, Adrian Berner, Francesco Di Domenico.