2. Liga interregional, 25.03.2017: Rothrist verliert gegen Pajde 1:3 und fällt unter den Strich

By
Updated: März 27, 2017

Rothrist-Stürmer Volkan Karaboga im Kampf gegen drei Pajde-Verteidiger


«Das kann doch nicht sein», tönte es in der 41. Minute unisono vom Feld und von der Bank des FC Rothrist, «die schiessen dreimal aufs Tor und treffen dreimal.» Eben hatte Pajdes Bojan Kalezic vom Penaltypunkt das 3:0 für den Tabellenzweiten erzielt und beinahe wäre ihm drei Minuten später nach einem herrlichen Volley sogar das 4:0 gelungen. Diesmal hatte der Fussballgott aber mit den Rothristern erbarmen und das Leder klatschte vom Pfosten zurück ins Feld. Das änderte aber an der Frustration der Einheimischen zur Pause wenig, denn sie hatten nicht schlecht gespielt und lagen nach der ersten Hälfte mit drei Längen zurück. «Der Unterschied war die Effektivität», sagte FCR-Stürmer Volkan Karaboga, «denn Chancen hätten wir auch gehabt.» Und zahlenmässig sogar mehr als der Gegner. Die ersten Möglichkeiten vergaben Manuel Zobrist und Volkan Karaboga bereits in der 7. beziehungsweise 8. Minute. Nur drei Zeigerumdrehungen später lag der Ball dann tatsächlich im Tor – jedoch im falschen. Nach einem Eckball konnte RothristGoalie Olivier Joss das Spielobjekt nur ungenügend abwehren und Drazan Glibo schoss völlig freistehend aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Erneut war nun der Gastgeber zweimal an der Reihe, scheiterte aber jeweils knapp. Auf der Gegenseite fackelten die Möhlemer nicht lange. Nach einem Rothrister Corner lancierten die Gäste einen blitzsauberen Konter über die linke Seite und Zoran Milovac drosch die perfekte Hereingabe zum 2:0 ins Tor. Nur acht Minuten später erarbeiteten sich die Einheimischen ihre beste Möglichkeit, doch diesmal scheiterte Dejan Skopljak am stark reagierenden Mehdi Dahmani im Pajde-Tor. Kurz vor der Pause dann das 3:0. FCR-Verteidiger Ardian Kqira wusste sich nur mit einem Foul zu helfen, und weil sein Gegenspieler bei der Attacke bereits im Strafraum war, konnte das Verdikt nur Elfmeter heissen.

Immerhin liessen sich die Gastgeber nicht gehen und versuchten auch nach dem Seitenwechsel, noch einmal heranzukommen. Wirklich gefährlich wurde es jedoch bis in die 90. Minute nicht. «Wir haben zu wenig getan», sagte deshalb auch Volkan Karaboga. Immerhin klappte es in der Nachspielzeit noch mit dem Ehrentreffer. Nach einem Eckball stand Karaboga am weiten Pfosten völlig ungedeckt und konnte per Volley auf 1:3 verkürzen. Im Gegenzug kam auch Pajde noch zu zwei Hochkarätern, doch Olivier Joos wehrte sich spektakulär gegen das 1:4.
(MW-ZT)


Telegramm Rothrist – Pajde 1:3 (0:3) Stampfi. – 150 Zuschauer

Tore: 11. Glibo 0:1. 25. Milovac 0:2. 41. Kalezic (Penalty) 0:3. 91. Karaboga 1:3.

Rothrist: Joos; Kqira (75. Popaj), Preniqi, Merdanovic, Emmenegger; Dibrani (86. Saraiva Lopes),
Brahimi, Fernandes Da Silva; Skopljaak, Zobrist; Karaboga.
Pajde: Dahmani; Petrovic (61. Lukic), Lehmann, Haxhijaha, Glibo, Veliu; Tesic,
Besirevic (71. Leverda), Kalezic (68. Bojovic); Emuejeraye, Milovac.

Bemerkungen: Rothrist ohne Diaby, Moreiro (beide verletzt) und Giglietta (abwesend).
44. Pfostenschuss Kalezic.
Verwarnung: 12. Petrovic (Foul).