2. Liga interregional, 25.03.2017: Auf Volkan Karaboga und die Rothrister 2.-Liga-inter-Fussballer wartet mit Pajde eine schwierige Aufgabe

By
Updated: März 25, 2017

Der Ex-­Zofinger Volkan Karaboga spielt seit der Winterpause für den FC Rothrist, hier im Dress des FC Solothurn.


Der 28­jährige Volkan Karaboga hat im Fussball schon einiges gesehen. Nach der Juniorenzeit beim SC Zofingen wagte er den Sprung ins Ausland und spielte für ein halbes Jahr für die U19­ Equipe des RCD Mallorca. Zurück in der Schweiz war der Stürmer tätig für den FC Oftringen (2. Liga), wechselte zurück zum SC Zofingen (1. Liga/3. Liga), nahm ein Angebot des FC Langenthal (2. Liga inter) an, spielte für den FC Solothurn (1. Liga), kämpfte für Sanfelese Aarburg (4. Liga) und schlug die Zelte nun beim FC Rothrist (2. Liga inter) auf. «Ich habe vor eineinhalb Jahren bewusst den Weg in die 4. Liga gewählt», sagt Karaboga, «ich habe begonnen, im Aussendienst einer Versicherung zu arbeiten und habe mit einer Weiterbildung begonnen. Ich hätte jeden Monat eine Woche gefehlt und konnte das mit einem Engagement in der 1. Liga natürlich nicht mehr vereinbaren.» Mittlerweile ist die Ausbildung nicht mehr so intensiv wie zu Beginn und der Wunsch nach regionalem Spitzenfussball ist beim Oftringer wieder gewachsen. «Mir ist bewusst geworden, dass ich wieder mehr will und wieder mehr brauche», so Volkan Karaboga, «in der 4. Liga war ich unterfordert.» Da kam es ihm gelegen, dass FCR­Trainer Willy Neuenschwander in der Winterpause nach Verstärkungen Ausschau hielt und ihn kontaktierte. «Ich habe bereits drei Jahre unter Willy beim FC Langenthal gespielt und wusste – trotz gleichzeitigem Angebot aus Zofingen – relativ schnell, dass ich für den FC Rothrist auflaufen will», sagt Volkan Karaboga.

Er ist einer von neun Zuzügen (bei sechs Abgängen), die der Tabellenelfte der Gruppe 5 in der Winterpause getätigt hat. «Mein grösster Wunsch ist es, dem FC Rothrist helfen zu können», sagt der 28­Jährige, der vorerst einmal bis zum Ende der aktuellen Saison unterschrieben hat, «ich will mit der Mannschaft unbedingt den Ligaerhalt schaffen.» Volkan Karaboga ist einer der routiniertesten Akteure beim FC Rothrist und weiss, dass ihm deshalb die Rolle eines Führungsspielers zukommt. Meist dürfte er im Sturm zum Zug kommen, «ich habe aber auch schon als Zehner gespielt». Sorgenkind Verteidigung Mit seiner Verpflichtung hat der FCR in der Offensive noch einmal an Qualität zulegen können, das Sorgenkind Verteidigung bleibt aber. Zumindest die erste Partie der Rückrunde, die gegen Wohlen II trotz zweimaliger Führung mit einer 3:4­Niederlage endete, lässt diese Vermutung zu. «Nach den vielen Wechseln im Winter war ich eigentlich positiv überrascht von unserem Auftritt», sagt Karaboga, «wir müssen aber unbedingt am Defensivverhalten arbeiten.» Auch heute gegen den Tabellendritten Pajde, gegen den sich die Rothrister in der Vorrunde auswärts ein 2:2 erkämpft hatten, wird vor allem die Anzahl Gegentreffer über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. «Im Fussball kann alles passieren», gibt sich Volkan Karaboga nicht schon vor dem Anpfiff geschlagen, «die wichtigen Spiele kommen aber erst noch gegen die direkten Konkurrenten.» Karaboga ist sicher, dass es bis zum Schluss in der Tabelle eng bleiben wird: «Es muss sich jeder in unserem Team bewusst sein, dass wir mitten im Abstiegskampf stecken. Jeder muss 200 Prozent geben, damit wir den Ligaerhalt schaffen können.» (MW-ZT)

FC Rothrist – NK Pajde
Samstag 25.03.2017, Sportplatz Stampfi Rothrist
Spielbeginn 17:00 Uhr