2. Liga AFV, Rothrist wie Bayern?

By
Updated: März 11, 2015

Am 8./9. November wurde mit der 13. Runde in der 2. Liga die Hinrunde abgeschlossen. Dabei zieht der FC Rothrist mit ganzen sieben Punkten Vorsprung vor Gontenschwil und Wettingen, acht vor Othmarsingen und Windisch sowie neun vor Suhr an der Spitze relativ einsam seine Kreise. Droht die Spannung, wer am Ende in die 2. Liga interregional aufsteigt, vorzeitig zu verpuffen? Zu hoffen ist es natürlich nicht. Zumal ein Blick auf die vergangene Saison dem neutralen Beobachter etwas Mut macht: Da hatte der spätere Aufsteiger Lenzburg zwischenzeitlich auch ein mehr als beruhigendes Polster auf seinen ärgsten Verfolger aus Rothrist, ehe es beim Saisonendspurt im Frühling nach drei Unentschieden doch noch etwas zittern musste. Entsprechend dürften die Rothrister selber gewarnt sein, die Zügel auch nach der Winterpause nicht schleifen zu lassen.

Bleibt die aktuelle Tabellenkonstellation auch in der ersten Hälfte der Rückrunde mehr oder weniger so bestehen, dürfte sich die Meisterschaft zwischen Mitte und Ende Mai entscheiden. Dann trifft Rothrist nämlich nacheinander auf Gontenschwil (momentan 2.), Windisch (5.), Wettingen (3.) und Othmarsingen (4.). Bleibt aus neutraler Sicht zu hoffen, dass die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander sich nicht schon vorher bereits vorentscheidend absetzt – für die Spannung der Liga wäre es zumindest fatal. Dann nämlich könnte Ähnliches wie der deutschen Bundesliga in der vergangenen Saison drohen: die grosse Langeweile. Bereits im März stand der FC Bayern München nach dem 28. von insgesamt 34 Spieltagen als frühester deutscher Meister der Bundesligageschichte fest – mit schlussendlich galaktischen 25 (!) Punkten Vorsprung auf „Verfolger“ Borussia Dortmund!

von Jonas Manouk, stv. Medienchef AFV