2 Liga interregional; Rothrist erkämpft sich zum Saisonauftakt ein spektakuläres 4:4 beim FC Dulliken

By
Updated: August 10, 2015

Die Rothrister Markus Mijatovic (links) und Marko Ravlic (rechts) bedrängen Dullikens Marco Della Porta. (Bild: Markus Müller)


Dem FC Rothrist ist der Einstand in der 2. Liga inter halbwegs geglückt. Die Mannschaft des Trainerduos Olivier Häusermann und Oscar Muino erkämpfte sich beim FC Dulliken ein spektakuläres 4:4. Der Ausgleich fiel erst in der 93. Minute, mit einem Freistoss-Hammer sicherte Pascal Widmer den Rothristern einen Punkt zum Meisterschaftsstart – und das nach einem 0:3-Rückstand.

Tatsächlich schien Dulliken das Auftaktspiel gegen den Aufsteiger bereits nach gut 35 Minuten entschieden zu haben. In der vierten Minute brachte der ehemalige Rothrister Hazir Zenuni den Gastgeber nach der starken Balleroberung von Marco Della Porta (ebenfalls ein ex-Rothrister) in Führung. Das 2:0 fiel in der 28. Minute, als Nils Wernli den von Rouven Corti getretenen Eckball einnickte. Zwischen den beiden Toren hatte Corti zwei weitere Hochkaräter ausgelassen. Hevzi Hasani machte es in der 36. Minute besser. Er nutzte den Platz am linken Flügel, zog alleine auf das Tor und versenkte abgebrüht zum 3:0. Von den Gästen war vor dem Seitenwechsel wenig zu sehen. Ihr einziges Mittel waren stehende Bälle. Doch mit genau einem solchen hielten sie sich im Spiel. Den Kopfball von Anel Merdanovic wehrte FCD-Goalie Leandro Russo in der 45. Minute mirakulös ab, gegen den Nachschuss von Marko Ravlic war er aber machtlos. Ein Lebenszeichen zum richtigen Zeitpunkt – das wusste auch Trainer Olivier Häusermann. «Das 1:3 war extrem wichtig. Es ist für uns eine neue Liga, weshalb wir anfangs viel Respekt hatten und Fehler machten», sagte er, «Dulliken war hinten, wie wir auch, anfällig. Deshalb wusste ich, dass nach der Pause noch etwas drin liegt.»

Ein strittiger Penaltypfiff in der 56. Minute brachte die Spannung schliesslich vollends zurück. Pascal Widmer legte den Ball an Leandro Russo vorbei und ging zu Boden. Während FCD-Trainer Massimo Saracino keinen Kontakt gesehen hatte und von einem Geschenk sprach, kommentierte Olivier Häusermann die Szene etwas anders: «Wenn er alleine vor das Tor kommt, macht er ihn normalerweise rein. Er hat den Kontakt aber auch dankend angenommen.» Manuel Zobrist verwandelte den Strafstoss souverän zum 2:3. Nun war die Reihe wieder an Dulliken. Mit einem herrlichen Solo stellte Hevzi Hasani in der 64. Minute den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her, aber wiederum nur vier Minuten später traf Rothrist zum dritten Mal. Manuel Zobrist tankte sich auf der rechten Aussenbahn durch und bediente Daniel Ulrich im Zentrum. Während Dulliken in der Schlussphase fahrig spielte, drückte Rothrist weiter. In der 84. Minute wehrte Dullikens Verteidiger Stefan Brica den Kopfball von Luca Figlioli auf der Linie ab, kurz darauf verpasste Manuel Zobrist den Ausgleich mit einem abgelenkten Weitschuss. Letztlich durften die Gäste aber dank Pascal Widmers Strich in die Maschen dennoch jubeln. «Aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Zähler auch verdient», freute sich Olivier Häusermann, «das ist ein Punkt für die Moral. Wir haben super reagiert.» (Raphael Wermelinger, ZT)



Dulliken – Rothrist 4:4 (3:1) Ey. – 330 Zuschauer.

Tore: 4. Zenuni 1:0. 28. Wernli 2:0. 36. Hasani 3:0. 45. Ravlic 3:1. 56. Manuel Zobrist (Penalty) 3:2. 64. Hasani 4:2. 68. Ulrich 4:3. 93. Widmer 4:4.

Dulliken: Russo; Brica, Hubeli, Fehlmann, Billwiler; R. Corti (77. W. Corti), Wernli, B. Huber (63. A. Huber), Hasani; Zenuni, Della Porta (92. Tonus).

Rothrist: Trost; Ravlic, Mijatovic, Merdanovic (74. Lopez), Ludin; Ulrich, Fernandes, Figlioli, Kqira (46. Popaj); Manuel Zobrist, Widmer.

Bemerkungen: Rothrist ohne Lino Zobrist (Ferien). – Verwarnungen: 44. Fernandes (Reklamieren), 51. Ludin, 56. Russo (beide Foul).

Sponsoren-aktuellSponsoren-aktuell