2. Liga interregional: Im Heimspiel gegen Olten ist Rothrist gefordert!


Denis Emmenegger will nach seiner Rückkehr zum FC Rothrist den Klassenerhalt in der 2. Liga inter packen.


Beim FC Rothrist ist in der Winterpause kaum ein Stein auf dem anderen geblieben. Neun Zuzüge und sechs Abgänge vermeldeten die Wiggertaler im Hinblick auf die zweite Saisonhälfte. Unter den vielen neuen Gesichtern war auch ein altbekanntes auszumachen. Mit Denis Emmenegger kehrte jener Aussenverteidiger zurück, der den FC Rothrist im vergangenen Sommer nach einer Saison in Richtung SC Zofingen verlassen hatte. Der 22­jährige Ehrendinger betont, dass er sich im Frieden von den Thutstädtern getrennt habe. «In Rothrist kann ich meine Weiterbildung besser mit dem Fussball vereinbaren», erklärt Denis Emmenegger, «in Zofingen waren Trainings und Schule immer am gleichen Abend.» Ein weiterer Punkt, den er für seine Rückkehr auf den Sportplatz Stampfi angibt, ist die aktuelle Situation, in der sich der FC Rothrist in der 2.­Liga inter ­Gruppe 5 befindet. «Ich möchte der Truppe gerne helfen», sagt er.

Der Aussenverteidiger und Flügelläufer stuft das Vorhaben, mit dem Tabellen­12. am Ende der Saison über dem Strich klassiert zu sein, als grosse Herausforderung ein. «In dieser Liga kann jeder jeden schlagen», sagt Emmenegger. Umso wichtiger sei es für die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander deshalb, den Fokus auf die eigenen Fähigkeiten zu richten. «Der Ligaerhalt ist sicher machbar, dafür müssen wir aber jedes Spiel gewinnen – egal, ob der Gegner Schlusslicht Subingen oder Leader Höngg heisst.» Bestätigung soll folgen Mit dem 4:1­Erfolg in Subingen, dem ersten in der laufenden Rückrunde, haben die Rothrister nach zwei Niederlagen einen ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Jetzt soll im heutigen Heimspiel gegen den FC Olten (17 Uhr) der nächste Sieg folgen. «Wir müssen die Bestätigung liefern, sonst bringen uns die drei Punkte nichts», sagt Denis Emmenegger, der seine Farben leicht im Vorteil wähnt. «Wir haben zu Hause nie schlecht gespielt und profitieren davon, dass wir in Subingen Selbstvertrauen tanken konnten», sagt der Disponent. Hinzu komme, dass die Formkurve der Oltner mit nur einem Remis aus den bisherigen Partien nach der Winterpause nach unten zeigt. «Das müssen wir ausnutzen», fordert Emmenegger. Obwohl sich der FC Rothrist zuletzt wieder etwas Luft verschaffen konnte, genügt die Leistung noch nicht den Ansprüchen von Denis Emmenegger. «Ich habe das Gefühl, dass die Leidenschaft auf dem Platz etwas fehlt», sagt er. Wille und Kampf seien zwar vorhanden, es müsse aber in dieser Hinsicht mehr kommen. «Ausserdem treten wir in der Offensive zu ineffizient auf», bemängelt Emmenegger weiter. Ihm ist allerdings bewusst, dass der Umbruch in der Winterpause zu Lasten des Teamspirits ging. «Wir müssen uns noch etwas finden, gegen Subingen hat es aber bereits gut geklappt», meint er. Dass dazu angesichts des drohenden Abstiegs eigentlich keine Zeit mehr vorhanden ist, weiss Denis Emmenegger. «Aber besser spät als gar nie», sagt er zuversichtlich. (P-K ZT)

FC Rothrist – FC Olten
Stampfi, Rothrist 17:00 Uhr