2. Liga interregional: Der FC Rothrist will heute (17 Uhr) auch gegen Subingen punkten


Zieht beim FC Rothrist im Mittelfeld die Fäden: Samuel Da Silva Fernandes


Vier Punkte hat sich der FC Rothrist in seinen beiden bisherigen Meisterschaftspartien ergattert. Nach dem glanzvollen 5:0-Auftaktsieg überzeugten die Spieler von Trainer Willy Neuenschwander besonders vor einer Woche mit dem 2:2-Auswärtsremis bei Pajde, einem der Favoriten in der 2.-Ligainter-Gruppe 5 im Rennen um den Aufstieg. Um ein Haar hätten die Rothrister gar drei Punkte aus Möhlin entführt, lagen sie doch zweimal in Front und mussten den Ausgleich erst kurz vor Schluss entgegennehmen. Samuel Da Silva Fernandes spricht den noch von einem gewonnenen Punkt für seine Farben. «Dieses Spiel war sehr schwierig, aber wir haben das gut gemeistert», sagt der 23-jährige Mittelfeldspieler des FCR. Auch deshalb zeigt er sich zufrieden mit dem gelungenen Start in diese Saison. «Wir haben noch keine Niederlage eingefangen», freut sich der gebürtige Portugiese. Erwartet werden durften diese Resultate nicht zwingend. Denn in der Sommerpause kam es beim FC Rothrist zu einem klassischen Umbruch: 13 Spieler verliessen den Verein, elf neue Akteure sind dazugestossen. «Wir haben uns noch nicht ganz gefunden», bestätigt Samuel Da Silva Fernandes zwar die allgemeine Annahme, dass nach zahlreichen Wechseln vorerst Geduld gefragt ist. «Aber», ergänzt der Netzmonteur, «wir haben bewiesen, dass wir immer näher zusammenkommen und unseren Stil finden.» Diese Schlussfolgerung stimmt ihn beim Blick in die nähere Zukunft zuversichtlich. Einen für Kopf und Körper anstrengenden Abstiegskampf werde es in dieser Saison nicht mehr geben, ist Da Silva Fernandes überzeugt. «Ich denke, der FC Rothrist wird in dieser Saison um einen Platz im Tabellenmittelfeld spielen», sagt er, «nach oben ist aber alles frei.»

«Ekligen» Gegner zu Besuch Samuel Da Silva Fernandes spielt seit zwei Jahren beim FC Rothrist. Im Laufe seiner Karriere stand der Vater – im November steht die Geburt des zweiten Kindes an – bereits für den SC Zofingen unter Vertrag, ehe er über die Nachwuchsabteilung der Grasshoppers Zü- rich, Dornach und Dulliken den Weg zum Sportplatz Stampfi fand. Nachdem Da Silva Fernandes letzte Saison öfters auf seiner angestammten Position als Linksverteidiger zum Zug gekommen ist, wird er mittlerweile von Willy Neuenschwander wieder im bevorzugten Mittelfeldzentrum eingesetzt. «Hier fühle ich mich wohler und kann meinen Spielstil am besten ausleben», sagt Da Silva Fernandes, der erst beim Ligakonkurrenten FC Dulliken aufgrund eines personellen Engpasses in Kontakt mit dieser Position kam. Seine Fähigkeiten darf der Spielmacher auch heute Nachmittag (17 Uhr) im Heimspiel gegen den FC Subingen unter Beweis stellen. Samuel Da Silva Fernandes erwartet einen eklig agierenden Konkurrenten. «Subingen ist eine Mannschaft, die nicht gerne das Spiel macht und dies dem Gegner überlässt», weiss er über die Stärken der Solothurner zu berichten. Rothrist müsse sich deshalb noch intensiver auf die eigene Rolle konzentrieren, defensiv sauber stehen und kein Gegentor kassieren. «Gelingt uns das, gewinnen wir, weil wir mindestens ein Tor erzielen werden», ist sich Samuel Da Silva Fernandes trotz des in den Ferien weilenden Topskorers Manuel Zobrist sicher.

FC Rothrist : FC Subigen, Stampfi 17:00 Uhr