2. Liga interregional, 29.04.2017: Der FC Rothrist entscheidet das Derby gegen den SC Schöftland mit 6:1 für sich


Rothrist-Stürmer Manuel Zobrist gelang im Derby fast alles: Hier erzielt er das 3:1, einer von vier persönlichen Treffern. Bild Otto Lüscher


Es lief die 85. Minute, als sich Rothrist Trainer Willy Neuenschwander dazu genötigt sah, seinen Stürmer Manuel Zobrist vom Feld zu nehmen. Für einmal hatte ein Wechsel aber weder mit einer taktischen Überlegung zu tun, noch war es die Quittung für eine schwache Leistung. Viel eher war es eine Belohnung für einen sensationellen Auftritt. Bereits die erste Aktion des Derbys war von der Nummer 21 der Gastgeber initiiert worden. Es waren erst gerade 26 Sekunden gespielt, als Manuel Zobrist den Ball von links scharf in die Mitte brachte. Das Leder flog durch den gesamten Strafraum bis zum weiten Pfosten, wo Ardian Kqira heranbrauste und das Spielobjekt über die Linie drückte. Nur fünf Minuten später sah Zobrist, dass Schöftland Goalie Dominic Gautschi etwas weit vor seinem Tor stand. Er fasste sich aus rund 35 Metern ein Herz und hatte Glück: Der Ball prallte an die Latte, von da aus an Gautschis Rücken und ins Tor. «Dieser Start in die Partie hat uns natürlich in die Karten gespielt», war sich Manuel Zobrist bewusst. Fortan zogen sich die Einheimischen zurück und überliessen das Spieldiktat den Schöftlern. Diese hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz, so richtig gefährlich wurde es aber erst in der 33. Minute. Ein weiter Pass in die Schnittstelle der Innenverteidigung landete bei Basil Gmür. Der SCSStürmer nahm den Ball an, konnte alleine auf Rothrist-Torhüter Olivier Joos losziehen und auf 1:2 verkürzen. Die Gäste waren bis zum Seitenwechsel näher am Ausgleich als Rothrist am 3:1. Die Pause schien letztlich aber den Gastgebern besser zu bekommen. Es gibt Tage, da klappt einfach alles. Das dachte sich auch Manuel Zobrist und drückte in der 47. Minute – diesmal aus 30 Metern – ab. Gautschi zeigte eine Flugeinlage, kam aber nicht an den Ball, der im Winkel landete. Weil es so schön war, legte der FCR-Captain nach einer Stunde weiter nach. Diesmal schickte Sturmpartner Volkan Karaboga den auch gegen hinten gut arbeitenden Zobrist in die Tiefe und dieser kannte keine Gnade – 4:1. Für diesen Pass revanchierte er sich zehn Zeigerumdrehungen später. Auch Karaboga liess sich nicht zweimal bitten und war aus ähnlicher Position zum 5:1 erfolgreich. Und damit immer noch nicht genug. In der 83. Minute zog Zobrist in die Mitte, schloss aus 20 Metern ab und traf ins Eck zum 6:1. «Mir ist es schon im ersten Match der Saison gegen Wohlen ähnlich gut gelaufen», so der vierfache Torschütze, der nun bei insgesamt 12 Treffern steht, «heute war sicher ein perfekter Tag.»

Weniger gut war die Laune nach der 1:6-Klatsche logischerweise bei Schöftlands Innenverteidiger Dario Colussi: «Wir waren am Anfang nicht wach, haben nach dem 2:0 aber ins Spiel gefunden. Nach dem 3:1 mussten wir jedoch bereits wieder einem 2-Tore-Rückstand hinterherlaufen, haben deshalb etwas aufgemacht und sind in Konter gelaufen. Heute haben wir einfach nicht sauber verteidigt.» Während der FC Rothrist dank den drei Derbypunkten wieder über den Strich geklettert ist, ist der SC Schöftland nach der vierten Niederlage in Folge auf Tabellenplatz neun abgerutscht. Der Vorsprung des Aufsteigers auf den FCR beträgt nur noch vier Zähler. (M.Wyss ZT)


Telegramm Rothrist – Schöftland 6:1 (2:1)
Stampfi. – 205 Zuschauer

Tore: 1. Kqira 1:0. 6. Zobrist 2:0. 33. Gmür 2:1. 47. Zobrist 3:1. 63. Zobrist 4:1. 73. Karaboga 5:1. 83. Zobrist 6:1.
Rothrist: Joos; Emmenegger, Jusufi, Skopljak, Diaby; Kqira (82. Hasanramaj), Brahimi, Conz; Saraiva Lopes (81. Fernandes Dinosio), Karaboga, Zobrist (85. Preniqi).
Schöftland: Gautschi; Füchslin, Barile, Colussi (74. Padrutt), Mathys (74. Lüscher); Schwegler, Siegenthaler; Fehér; Boner (74. Schneider), Gmür, Kral.

Bemerkungen: Rothrist ohne Fernandes Da Silva (gesperrt), Moreiro Ribeiro (verletzt), Merdanovic und Dibrani (beide abwesend). Schöftland ohne Moor, Marco Ferrara (beide verletzt), Jakovljevic (abwesend) und Mujanovic (rekonvaleszent)
Verwarnungen: 23. Conz (Foul), 43. Emmenegger (Reklamieren), 53. Colussi (Foul), 79. Saraiva Lopes (Foul).