2. Liga interregional, 10.09.2016; Der FC Rothrist unterliegt dem SV Höngg mit 0:3


Rothrists Albert Marku im Einsatz


«Höngg war heute in jeder Beziehung besser», musste Rothrist-Trainer Willy Neuenschwander zugeben, «sie sind ausgeglichener besetzt und auch spielerisch sind wir nicht so gut.» Diese Vorteile nutzte der Gast aus Zürich bereits in den ersten Minuten der Partie. Zwar brachte auch FCR-Stürmer Manuel Zobrist in der Startphase einen Ball aufs gegnerische Tor, doch die Gangart bestimmten die Höngger. Und bald schon schlug sich die Überlegenheit auch auf der Anzeigetafel nieder. In der 9. Minute tanzte Antoni Forner Cuenca an der Strafraumgrenze einen Gegenspieler aus und traf trocken zum 1:0. Der Druck der Gäste liess in der Folge ein wenig nach, weiter hatte das Team von Trainer Simon Roduner aber alles im Griff. In der 21. Minute bot sich dem SV Höngg dann vom Elfmeterpunkt die grosse Chance zum zweiten Treffer, nachdem Getuar Preniqi im Strafraum ein Foul begangen hatte. Forner Cuenca übernahm die Verantwortung – und scheiterte am Innenpfosten. In der Folge spielte sich das Geschehen vor allem im Mittelfeld ab. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte wurde es vor beiden Toren noch einmal gefährlich. Sowohl ein Kopfball der Gäste, als auch der Abschluss von Albert Marku verfehlten das Ziel jedoch. Auch nach dem Seitenwechsel entschieden die Zürcher mehr Zweikämpfe für sich. Sechs Minuten, nachdem Marku Höngg-Schlussmann Claude Blank geprüft hatte (57.), sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. Mit einem Konter erwischten sie die Rothrister  in der Rückwärtsbewegung und sorgten durch Patrick Pereira Da Costa für das 2:0. «Bei den Gegentoren haben wir defensiv nicht so glücklich ausgesehen», bemängelte Neuenschwander die Abwehrarbeit in dieser Situation. Doch die Einheimischen kämpften weiter und hätten noch vor Ablauf einer Stunde zu einem Penalty kommen müssen. Die Handabwehr eines Hönggers bewertete der Schiedsrichter aber nicht als elfmeterwürdig. Während sich die Rothrister noch darüber ärgerten, schlugen die Gäste ein drittes Mal gnadenlos zu. Nach einem Konter über rechts kam der Ball pfannenfertig vor die Füsse von Pascal Forny, der das Tor nicht einmal hätte verpassen können, wenn er es gewollt hätte.

Die Stimmung wurde nun hitziger und fand in der 72. Minute ihren Höhepunkt. Nachdem FCR-Goalie Albert Gashi an der Fünfmeterraumgrenze hart angegangen worden war, blieb er liegen, wonach der Unparteiische sich etwas geduldete und dann die Partie unterbrach. Während der folgenden Pflege deckte Gashi den Schiedsrichter mit einem Wort, das das Genital eines Nutztieres beschreibt, ein, worauf er mit der Roten Karte bestraft wurde und mit schmerzverzerrtem Gesicht den Platz verlassen musste. Die Gastgeber bemühten sich trotz der Aussichtslosigkeit weiter und wä- ren in der 90. Minute durch Rafaël Erb beinahe noch zum Ehrentreffer gekommen. Doch es passte zu diesem gebrauchten Abend, dass sein Abschluss das Tor verfehlte. «Wir hatten zu viele unnötige Ballverluste und waren zu wenig aggressiv», so Neuenschwander. (M.Wyss ZT)



Telegramm Rothrist – Höngg 0:3 (0:1)

Stampfi. – 100 Zuschauer

Tore: 9. Forner Cuenca 0:1. 57. Pereira Da Costa 0:2. 60. Forny 0:3.

Rothrist: Gashi; Kqira, Cubi (74. Nützi), Krasniqi, Diaby; Hasanramaj, Preniqi (76. Raffa), Brahimi (46. Erb), Fernandes Da Silva; Marku, Zobrist.

Höngg: Blank; Luca Georgis, Stutz, Djukaric, Riso, Pereira Da Costa, Manuel Georgis (72. Nardo), Izadyar, Pepperday (65. Schreiner); Forner Cuenca (74.Pellet), Forny

Bemerkungen: Rothrist ohne Popaj (verletzt), Selmani (Arbeit) und Skopljak (krank). 21. Penalty von Forner Cuenca an Pfosten.

Verwarnungen: 58. Fernandes Da Silva, 66. Erb (Reklamieren), 84. Pereira Da Costa (Schwalbe) Platzverweis: 72. Gashi (Reklamieren)