2. Liga interregional, 08.09.2017: Derbyniederlage gegen den Leader SC Zofingen 1:2 (1:1)

By
Updated: September 11, 2017

Zofingens Verteidiger Dawid Skrzypczak (links) bremst den Rothrister David Orosaj aus. Bild Otto Lüscher


Im Derby zwischen dem FC Rothrist und dem SC Zofingen läuft die Nachspielzeit. Der Gastgeber, 1:2 im Rückstand liegend, erhält nochmals einen Freistoss zugesprochen und wirft alles nach vorne, inklusive Torhüter Jeffrey Bossert. Dann tritt Patrik Dibrani den Ball scharf in den Strafraum und findet den kurz zuvor eingewechselten José Garcia do Santos. Dessen Kopfball fliegt aber hauchdünn am Pfosten vorbei, womit es bei der Niederlage bleibt, der fünften im fünften Meisterschaftsspiel.

Dabei wäre ein Ende der Pleiteserie durchaus möglich gewesen, denn der FC Rothrist war im Vergleich mit dem Leader der 2.-Liga-inter-Gruppe 5 vor allem in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. «Wenn man die Tabellensituation anschaut, ist diese Niederlage ärgerlich. Ein Unentschieden wäre dringelegen», sagte Patrik Dibrani. Der FCR-Captain ortete den Grund für den Unterschied im zweiten Durchgang. «Wir sind nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gekommen», sagte er. Tatsächlich schien dieses Rezept in den ersten 45 Minuten zu funktionieren. Der SC Zofingen tat sich im Aufbau enorm schwer mit der körperbetonten Spielweise der Rothrister. Letztere erarbeiteten sich hingegen ein leichtes Chancenplus und standen dem 1:0 in der 20. Minute sehr nahe, doch David Orosaj und Christian Mattli scheiterten mit ihren Abschlussversuchen am glänzend reagierenden SCZ-Torhüter Gianluca Accola. Es brauchte deshalb ein «Geschenk» des Gastgebers, damit die Zofinger entgegen dem Spielverlauf in Führung gehen konnten. Nach einem Ballverlust in der Rothrister Defensive schalteten die Gäste blitzschnell um, ehe Oliver Jonjic
erst im Strafraum mittels Foul gestoppt wurde. Captain Robert Majic versenkte den fälligen Elfmeter in der 28. Minute souverän zum 1:0. Doch die Mannschaft von Trainer Willy Neuenschwander steckte nicht auf und wurde noch vor dem Seitenwechsel belohnt. Nachdem Aadil Ajil seinen Gegenspieler Lauret Popaj im Strafraum regelwidrig zu Fall brachte, besorgte Patrik Dibrani in der 44. Minute vom Punkt aus den verdienten 1:1-Ausgleich. Es sollte für längere Zeit die letzte Offensivaktion des FC Rothrist bleiben.

Denn nach der Pause war es nur noch der SC Zofingen, der im Derby den Takt angab. Die Gäste erarbeiteten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, ehe in der 69. Minute Ibrahima Diabys «Zupfer» im Strafraum an Julio Sant’Annas Trikot die Entscheidung herbeiführte. Gustavo Engel verwandelte den dritten Elfmeter der Partie problemlos zur 2:1-Führung. Diese geriet – mit Ausnahme
jener Szene in der Nachspielzeit – nicht mehr in Gefahr. «Rothrist hatte nichts zu verlieren und wehrte sich mit Händen und Füssen», sagte SCZ-Trainer Nicola Nocita, der sich über den fünften Sieg in Serie freute. «Mit unserem Selbstvertrauen ist es einfacher, solche Spiele zu gewinnen.» (P. Kamber ZT)


Telegramm Rothrist – Zofingen 1:2 (1:1)
Stampfi. – 287 Zuschauer.

Tore: 28. Majic (Penalty) 0:1. 44. Patrik Dibrani (Penalty) 1:1. 70. Engel (Penalty) 1:2.

Rothrist: Bossert; Diaby, Merdanovic, Müller, Josias Mikalay; Orosaj (81. De Silva), Mattli, Hasanramaj (88. Garcia Do Santos), Popaj; Patrik Dibrani, Saraiva Lopes (73. Ozan).
Zofingen: Accola; Ajil, Skopljak, Skrzypczak, Emmenegger; Brzina (61. Granata), Majic, Jonjic, Engel; Sant’Anna (90. Hunziker), Muscia (77. Noordjik).

Bemerkungen: Rothrist ohne De Marco, Conz, Brahimi, Kqira und Ali Dibrani (alle verletzt). Zofingen ohne Osaj, Rakova, Philemon Mikalay (alle verletzt) und Sieber (Militär).
Verwarnungen: 6. Hasanramaj, 12. Sant’Anna, 73. Engel, 75. Müller, 90. Hunziker (alle Foul).

Sponsoren-aktuellSponsoren-aktuell