2. Liga interregional, 07.04.2018: Ein 3:2 Sieg in der Nachspielzeit gegen Dietikon

By
Updated: April 9, 2018

Rothrister Jubel nach dem Ausgleichstor von Volkan Karaboga 


Es läuft die 92. Minute. Die beiden Teams scheinen sich mit der Punkteteilung abgefunden zu haben. Doch der letzte Angriff des Heimteams hat es in sich. Einen Schuss von rechts kann Dietikon-Goalie Alpay Inaner noch abwehren, doch am weiten Pfosten steht der Rothrister Lauret Popaj und kann mühelos zum 3:2 einschieben. «Jetzt sind wir wieder im Rennen», freute sich Doppeltorschütze Volkan Karaboga über den zweiten Sieg des Schlusslichts in der zweiten Rückrundenpartie. Der entscheidende Treffer entschädigte die Zuschauer für eine eher schwache zweite Hälfte. Auf beiden Seiten fehlte es meistens an der Genauigkeit, weshalb es auch kaum zu nennenswerten Möglichkeiten kam. FCR-Torhüter Jeffrey Bossert musste nur einmal nach einem Eckball eingreifen, sein Gegenüber wehrte nach dem Seitenwechsel immerhin zwei Schüsse ab.

Deutlich unterhaltsamer waren die ersten 45 Minuten. Die erste Warnung an die Rothrister Hintermannschaft in der 3. Minute verfehlte scheinbar ihre Wirkung, denn nur vier Zeigerumdrehungen später lief der Tabellenfünfte aus Dietikon bereits den nächsten Konter. Auf der linken Seite setzte sich Blazenko Klaric durch, schloss aus der Drehung ab und der Ball senkte sich hinter Bossert zum 0:1 ins Tor. Die Gastgeber brauchten daraufhin einige Momente, um sich wieder zu fangen, hätten in der 18. Minute aber beinahe das 1:1 erzielt. Der FCR fing einen Angriff des Gegners früh ab. Volkan Karaboga sah, dass Inaner zu weit vor dem Tor stand und setzte zum Lob an. Dieser klatschte jedoch auf die Latte. Besser machte es auf der Gegenseite Raphael Meyer wenig später. Bei seinem Treffer zum 2:0 hatte er allerdings Glück, dass der Prellball im FCR-Gehäuse landete. «Zu Beginn haben wir zwei blöde Gegentore erhalten, beide Male wurde der Schuss abgefälscht», sagte Karaboga, «danach haben wir mit mehr Mut gespielt, das 2:1 erzielt und dann das wichtige 2:2 noch vor der Pause.» Zuerst schloss Karaboga eine schöne Ballstafette über die linke Seite ab, indem er die Hereingabe von Suajb Seljmani nur noch ins leere Tor zu befördern hatte und in der 41. Minute  verwertete er eine Flanke von Popaj per Kopf in die nahe Ecke zum 2:2. (M. Wyss ZT)


Telegramm Rothrist – Dietikon 3:2 (2:2) 
Stampfi. – 150 Zuschauer

Tore: 7. Klaric 0:1. 32. Meyer 0:2. 34. Karaboga 1:2. 41. Karaboga 2:2. 92. Popaj 3:2. 

Rothrist:
 Bossert; Müller (61. Philemon Mikalay), Merdanovic, Simic (85. Sampaio); Kqira, Seljmani, Skopljak, Burim Hasanramaj (40. Josias Mikalay); Popaj, Karaboga, Kastriot Hasanramaj.


Dietikon:
 Inaner; Norelli, Haziri (74. Stoykov), Lazic, Pepe (64. Moreno); Sljivar, Jelec, Klaric; Senicanin, Meyer; De Lemos (84. Jasari).


Bemerkungen:
 Rothrist ohne Dibrani (verletzt), Conz, De Silva und Saraiva Lopes (alle Aufbautraining. 18. Lattenschuss Karaboga.

Verwarnungen: 53. Josias Mikalay, 59. Müller (beide Foul), 73. Merdanovic, 78. Klaric (beide Reklamieren), 91. Sampaio (Unsportlichkeit).

Sponsoren-aktuellSponsoren-aktuell